Luft-Abgas-Schornstein (LAS)

für Feuerstätten mit festen Brennstoffen in raumluftunabhängiger

Betriebsweise


Notwendigkeit

Im Zuge der EnergieEinsparVerordnung werden die Außenhüllen der Häuser zunehmend dichter ausgeführt. Durch diese dichtere Bauweise können raumluftabhängige Feuerstätten nicht mehr störungsfrei im Gebäude betrieben werden, da Verbrennungsluft über Undichtigkeiten der Gebäudehülle nicht mehr ausreichend nachströmen kann.

Die dichte Bauweise erfordert u. a. den Einbau von mechanischen Lüftungsanlagen, um die Versorgung mit ausreichender Frischluft sicherzustellen. Eine ausreichende Frischluftversorgung dient nicht nur der Behaglichkeit (Raumklima) und dem Schutz des Gebäudes (Vermeidung von Feuchteschäden), sondern auch dem störungsfreien Betrieb von Festbrennstoff-Feuerstätten.

Bei gleichzeitigem Betrieb von raumluftabhängigen Feuerstätten und Lüftungsanlagen muss durch die Bemessung und Konstruktion der Lüftungsanlage sichergestellt sein, dass im Aufstellraum der Feuerstätte kein unzulässig hoher Unterdruck entsteht. Dies gilt auch für den Betrieb von Dunstabzugshauben, die Küchenluft direkt ins Freie leiten (Ablufthauben).